DAS KLASSENSPIEL DER 8. KLASSE

Im Dezember 2017 brachte die 8. Klasse in drei Aufführungen ihr Klassenspiel „Weihnachten fällt aus“ auf die Bühne. Das musikalische Märchen verlangte während der intensiven Probewochen den Schülern einiges an Durchhaltevermögen ab. Es bescherte ihnen aber auch viel Freude. Den Akteuren gelang es, die gebannten Zuschauer in das herzliche und liebevolle Zuhause des Ambrosius Schneeweiß´ und seiner Engel, ebenso in die hektische Welt der Stadtmenschen mitzunehmen.

Das Stück veranschaulicht, wie leicht man durch Hektik und Stress den eigentlichen Sinn des Weihnachtsfestes vergisst und dabei nur an die Geschenke denkt. Dies kann zu Erschöpfung, Einsamkeit und auch zu innerer Leere führen. Umso erfreulicher ist die Erkenntnis am Ende des Stückes, dass Liebe und Zusammenhalt stärker sind als jede andere Macht.

 

 

Michaelifest mit der 8. Klasse

 

Es gibt kaum Menschen, die nicht gerne Feste feiern. Feste vermitteln Geborgenheit, Halt und stärken das Wir-Gefühl. Sie bringen Freude und Spaß. Ein Fest mit Kindern zu feiern ist das Schönste, was man als Erwachsener erleben darf. Glitzernde Kinder - Augen, fröhliche Erwartungen, sprudelnde Energien und unglaubliche Freude entlohnen für die investierte Zeit und Arbeit zur Vorbereitung. Nicht zufällig steht das Fest des Heiligen Michael am Beginn der dunklen Jahreszeit. Zusammen mit den Festtagen des Martin und des Nikolaus bildet das Michaelifest eine Dreiheit, die die Menschen der Weihnachtszeit entgegen führt. Der Erzengel Michael 

 

 

 

Das Michaeli - Fest in der Unterstufe

Wie in jedem Jahr feiern wir ein Fest zu Ehren des Erzengels Michael. Sankt Michael ist wohl der prominenteste Kämpfer Gottes. Er verbannte nach der Bibel das Böse aus dem Himmel. So kam es zu uns auf die Erde. Das Böse wird sinnbildlich oft in Form eines Drachen dargestellt.

Nun, zu Beginn der dunklen Jahreszeit, werden wir uns unserer Kräfte bewusster. Jeder von uns trägt in sich gute „Michaelskräfte“, aber wir alle haben auch dunkle Seiten, die mal mehr, mal weniger Macht über uns gewinnen.

Es ist Herbst. Blätter und Pflanzen sterben ab. Sie verwehen im Regen. Etwa ab Michaeli werden die Nächte wieder länger als die Tage. Zunehmende Dunkelheit begleitet uns trotz aller künstlichen Lichtquellen. Viele Menschen sind jetzt nachdenklich gestimmt. Mancher fragt nun nach dem Sinn des Lebens und nach seinen persönlichen Aufgaben in der Welt. So kann Selbsterkenntnis entstehen 

Am 28.August verlegte die 10. Klasse der IWS ihren Unterricht für 5 Tage an einen anderen Ort. Mit viel Motivation, guter Laune und einem Haufen Vermessungswerkzeug im Gepäck verließ die ganze Mannschaft einschließlich Klassenlehrerin Frau Morgan, der pädagogischen Mitarbeiterin Frau Lawrenz und Herrn Schlüter als Vermessungsfachmann die Schule und machte sich auf den Weg ins nahegelegene Heuhotel auf dem Beitjer Hof der Familie Köpcke in Bomlitz OT Bommelsen, einem kleinen Heidedorf mit nur 286 Einwohnern.

Nach Ankunft wurde zunächst die Unterkunft eingerichtet. Die Schüler suchten sich ihre Schlafplätze im Heu, verstauten die 

Die 11. Klasse der IWS konnte im September nach Berlin reisen. Durch die Einladung eines MdB war der Termin vorgegeben. Am Sonntag, 20.09.2017 begann die Reise am Bahnhof in Walsrode.

In Berlin angekommen übte der Hauptbahnhof eine Faszination auf die Schüler aus. Sonntag – und alle Geschäfte geöffnet!

Dann mit einer Straßenbahn fahren!

Im Hostel wurden die Zimmer bezogen. Die 6 Jungs hatten einen eigenen Flur, 2 Zimmer und ein Bad. Die Mädchen auch, nur bezog das kleinere Zimmer Frau Schliehe. Herr Metze fand seinen Raum im ersten Stock, wir anderen wohnten im 4.

Unsere Einschulungsfeier fand in diesem Jahr in ungewohntem Rahmen statt.Bis zum Start des Schuljahres gab es diesmal lediglich 2 Anmeldungen von Schülern, die die Voraussetzungen für den Besuch einer Förderschule erfüllten. So wurde beschlossen, die Schulanfangsfeier mit der Einschulungsfeier zusammenzulegen.

Nach einer Einstimmungsklaviermusik hielt der Schulleiter, Herr Nündel, eine Ansprache, in der er die Schule mit dem Bild eines großen Schiffes verglich. Auf ihm ziehen alle Mitfahrenden (Schüler und Pädagogen) aber auch die Crew an Land (Eltern, Erzieher, Erziehungsberechtigte) an einem Strang, um das Schiff auf Kurs zu halten. Den Schülern versucht die IWS alles Rüstzeug mitzugeben, ihre eigenen "Lebensschiffe" in Zukunft selbstständig durch Klippen, Sandbänke und andere Unwägbarkeiten steuern zu können.


Was machen die Angestellten der IWS eigentlich, wenn die lieben Schüler in den Ferien sind? Nun, neben der Vorbereitung für das kommende Schuljahr, das Einräumen der Klassen-/ und Fachräume und ein paar langen Konferenzen mit vielen organisatorischen Themen, bereiten sie sich darauf vor, unsere Schüler wieder mit voller Energie und mit bester Laune zu empfangen.

Wie macht man das am besten? 

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten e.V. hatte für den 20. Juni im gesamten Bundesgebiet dazu aufgerufen, Schulgärten der Öffentlichkeit zu präsentieren und zu zeigen, was diese leisten und welches Potenzial sie besitzen.

Wir luden somit zwischen 14-17 Uhr in unseren Schulgarten „Im Hagen“ ein und freuten uns über ein paar wenige, aber sehr interessierte Besucher.

Die Ita Wegman Schule in Benefeld lud zum Blick in ihre Klassenzimmer und Fachräume ein.

Zu Beginn zeigten die Schüler der Klassen 1-12 Erlerntes aus verschiedenen Unterrichten auf der Bühne. Gedichte wurden rezitiert, Lieder schwungvoll vorgetragen und natürlich gab es auch Vorführungen aus dem ganz besonderen Fach Eurythmie.